Atemschutzmaske Kingfa, Klasse FFP2 NR Medical, ohne Ventil, EN 149 medizinische FFP2

-

inkl. MwSt., zzgl. Versand

In den Warenkorb

Lieferzeit 1 - 2 Werktage

  • EN ISO 13485:2016 geprüft durch - TÜV Rheinland LGA Products GmbH vom 13.07.2020
  • EN 149 Universal Certification 2163-PPE-884
  • 2016/425 Modul D CE0598 SGS Finnland 
  • Zertifikatsnummer: SX 60150441 0001



Bitte vorbestellen, sehr hohe Nachfrage!

Produktinformationen

Artikelnummer/SKU: 3629563
EAN: 6973163400328

emissimo Atemschutzmaske Kingfa, Klasse FFP2 NR Medical, ohne Ventil, EN 149 medizinische FFP2
Typ: Kingfa KF-A F10(SC)

Einweg-Atemschutzmaske, partikelfiltrierenden Halbmasken (FFP2)

Die Maske besteht aus mehreren Gewebeschichten, welche die von uns ein- und ausgeatmete Luft filtern und so den Benutzer sowie Personen in der Umgebung vor der Übertragung von Viren und Bakterien schützen kann.

Größe oder Maße

Created with Sketch.

Universal - weiß- Vliesstoff
1 Box =  à 30 Stück einzeln in Folie verpackt

Über die Maske

Created with Sketch.

Die FFP2 Maske ist mit Ohrschlaufen zu befestigen und bietet einen sicheren Halt. Sie gewährleistet dem Träger, aber auch seinem Gegenüber, einen sehr hohen Schutz.

Da die KINGFA KF-A F10 Maske kein Ventil besitzt, filtert sie die Ausatem- sowie die Einatemluft nach dem Standard EN 149. Weiterhin entspricht die Maske der EU-Verordnung 2016/425 und ist somit ein Produkt der Persönlichen Schutzausrüstung der Kategorie III (PSA).


Der Träger dieser Maske ist somit vor Partikeln, Tröpfchen sowie festen oder flüssigen Aerosolen geschützt. Die Filterleistung einer FFP2 Maske liegt bei mehr als 94% der in der Luft befindlichen Partikeln bis zu einer Größe von 0,6 μm.

Es handelt sich bei dieser FFP2 Maske um ein Produkt für den Einmalgebrauch (NR = non reusable). Während einer Arbeitsschicht beträgt die insgesamte maximale Einsatzdauer 8 Stunden. Bei sachgemäßer Handhabung kann die KINGFA F10 Maske mehrfach auf- und abgesetzt werden.

Das RKI (Robert Koch Institut) empfiehlt bei Kontakt oder Pflege von Menschen, mit einer Corona SARS-CoV-2 Infektion, FFP2 Masken zu tragen. Masken ab der Klasse FFP2 schützen vor CMR-Stoffen (Stoffe, die carzinogen, mutagen, reproduktionstoxisch sind) und radioaktiven Stoffe sowie luftgetragenen biologischen Arbeitsstoffen mit der Einstufung in Risikogruppe III. Weitere Verwendung finden FFP2 Masken beim Umgang mit Glasfasern, Weichholz, Kunststoffen, Metall und Ölnebeln gegeben.

Die vollständige CE-Kennzeichnung bescheinigt, dass die KINGA F10 FFP2 Maske den geltenden Anforderungen der EU-Verordnung 2016/425 entspricht. Die vollständige EU-Konformitätserklärung ist beim Hersteller sowie weiter unten einsehbar. Die FFP2 Maske sowie deren Produktion wurde geprüft und wird permanent überwacht von der Benannten Stelle "SGS FIMKO OY" in Finnland (CE 0598). Die SGS ist das weltweit führende Unternehmen in den Bereichen Prüfen, Testen, Verifizieren und Zertifizieren. Über die "Nando"-Datenbank auf der Internetseite der Europäischen Kommission kann die Benannte Stelle 0598 überprüft werden.

Besonderheiten & Zertifikate

Created with Sketch.
  • PFE ≥ 94% Filterwirkung
  • Effiziente Filterung von PM 2.5
  • Lieferung aus Deutschland
  • 5-Lagiger Aufbau der Maske
  • Jährliche Testung
  • Schnelle Lieferung ab Lager

 

  • EN ISO 13485:2016 geprüft durch - TÜV Rheinland LGA Products GmbH vom 13.07.2020
  • EN 149 Universal Certification 2163-PPE-884
  • 2016/425 Modul D CE0598 SGS Finnland 
  • Zertifikatsnummer: SX 60150441 0001 


Download Zertifikat

Welche Benannten Stellen dürfen prüfen? 

 

Bereits vor der Corona – Situation war das Angebot an benannten Stellen für die Zertifizierung von PSA (Persönlicher Schutzausrüstung) sehr überschaubar. Durch die Corona – Krise wurde diese Situation nochmals deutlich verschärft, so dass von den wenigen Anbietern EU-weit nur sehr wenige Benannte Stellen derzeit überhaupt noch Anträge für ein Konformitätsbewertungsverfahren annehmen. Eine Übersicht über die Benannten Stellen finden Sie unter folgendem Link: 

 

https://ec.europa.eu/growth/tools-databases/nando/index.cfm?fuseaction=directive.notifiedbody&dir_id=155501

 

Neben den „großen“ Namen findet man in dieser Liste auch Anbieter, welche ihren Sitz außerhalb Deutschlands haben.
Allerdings sind auch diese Anbieter berechtigt (und unterliegen derselben Überwachung) Prüfungen vorzunehmen. 
Bei einer Atemschutzmaske, welche mit der CE – Kennzeichnung + Kennnummer des entsprechenden Benannten Stelle versehen ist kann davon ausgegangen werden, dass diese Maske den einschlägigen Grundlegenden Anforderungen der PSA Verordnung 2016/425/EU entspricht. 

 

Leider kam es in der Vergangenheit durch Lobbyismus und Unkenntnis immer wieder zu Aussagen wie… „Nur Dekra & TÜV dürfen Atemschutzmasken prüfen..“. Solche Aussagen sind nachweislich falsch !

Regelmäßige Überwachung und Fertigungskontrolle

Neben der initialen Prüfung von Produkt + Technischer Dokumentation unterliegt jeder Hersteller auch einer laufenden Überwachung der Herstellung. Dies bedeutet, die jeweilige benannte Stelle wird in unregelmäßigen Abständen Inspektionen vornehmen und die laufende Einhaltung der Qualität und der Produktspezifikationen beim Hersteller überwachen.